Geschichtlicher Überblick 1926 - 1999

Als der Bürgerschützenverein Bochum-Gerthe, als Nachfolger des Kriegervereins Gerthe-Holthausen, neu ins Leben gerufen war, taten sich die männlichen Anwohner rund um die Gaststätte Hanholz zusammen und gründeten im Jahre 1926 die 4. Kompanie. Der erste Hauptmann und Kompanieführer war der Schützenbruder Wilhelm Hombach. Das 1. Schützenfest unter Mitwirkung der 4. Kompanie wurde im Jahre 1926 gefeiert, und zwar im Festzelt auf dem Sportplatz an der Schwerinstraße. Es war ein glänzendes Fest. Bilder von damals bezeugen noch heute die gute Beteiligung und den glänzenden imponierenden Aufmarsch der neu gegründeten 4. Kompanie.

In den nun folgenden Jahren wurde der Schießsport ausgiebig geübt und gefördert. Nach der Anschaffung von zwei Gewehren, Modell 98, wurden die Schießveranstaltungen auf dem Schießstand “Düppe in der Wanne“ abgehalten. Es wurde dann vom Bataillon ein Vergleichsschießen unter allen fünf Kompanien angeregt. Aus diesem Vergleichsschießen ging dann die 4. Kompanie insgesamt siebenmal als Sieger hervor. Drei Wanderpreise konnte die Kompanie als ihr Eigen erringen, und der Hauptmann durfte diese Ehrenzeichen bei besonderen Anlässen tragen. Die 4. Kompanie bekam in dieser Zeit im Bataillon den Namen “Die Elite“. Im Jahre 1930 übernahm Hermann Zülch die Führung der 4. Kompanie, nachdem Wilhelm Hombach als Thronoffizier des damaligen Schützenkönig der 3. Kompanie, Wilhelm Kollmeier, auf den Thron trat. Was die Geselligkeit betraf, so wurde in den Zeiten, als das Bataillon keine größeren Feste veranstaltete, in der Kompanie gefeiert (Winterfeste, Ausflüge etc.). Zweimal konnte die vierte Kompanie in ihrer noch jungen Geschichte den König stellen:

 

1935: Dr. Wilhelm Oberhöffken
und
1938: Wilhelm Voß

 

Der langjährige Vorsitzende des Schützenvereins, Gustav Lütz, gehörte der 4. Kompanie an. Die 4. Kompanie war wie eine Familie, wo es keine offen zutage tretenden Standes-, Partei- oder Glaubensunterschiede gab, denn die Kameraden hatten sich alle den Tugenden des Bürger-schützenvereins, die da lauten: Kameradschaft, Heimat- und Vaterlandsliebe, verschrieben. Bis zum Jahre 1939 dauert dieser ideale Zustand. Als dann im September 1939 der für unser Vaterland so schreckliche Krieg begann, ruhte das Vereinsleben. Der Verein trat dann bedauerlicherweise nur noch bei Beerdigungen in Erscheinung. Als im Mai 1945 das Kriegsende Wirklichkeit wurde, mußten die Gewehre bei der Revierpolizei in Gerthe abgeliefert werden. Der Verein bzw. die Kompanie war sozusagen aufgelöst, das Vereinsvermögen festgelegt. Es folgten dann einige Jahre, derer man sich nicht gern erinnert.

Bis zum Jahre 1950, nachdem die Bundesrepublik wieder eine eigene Regierung hatte, dauerte der vorgenannte Zustand. Jedoch lebte jetzt das Bestreben, den Schützenverein und die Kompanie wieder flott zu machen, wieder auf. Die frühere stattliche Mitgliederzahl der Kompanie stand infolge der Kriegsereignisse nur noch auf dem Papier. Die alten Mitglieder wurden wieder herangeholt, deren Anzahl jedoch nicht mehr so groß war. Im Kompanielokal “Haus Hanholz“ wurden Einzeichnungs-listen ausgelegt, um neue, vor allem jüngere Mitglieder, zu werben.

Für die 4. Kompanie warb nun der Oberschützenmeister August Schellhase mit besonderem Schneid. Er, der von Jugend an schon immer der Schützensache in seiner schönen Sauerlandheimat Halver gedient hatte, wollte es nicht wahrhaben, dass der Schützengedanke in Bochum-Gerthe tot sei. Und so ist es ihm zu verdanken, dass die ausgelegte Werbeliste nach kurzer Zeit 50 Namen enthielt. August Schellhase vertrat nun auch die neu gebildete 4. Kompanie beim Vorstand des Bataillons. Im Laufe des folgenden Jahres übernahm dann wieder der alte Kompanieführer, Hermann Zülch, die Geschicke der 4. Kompanie. Nach der Neuformierung kam das Kompanieleben nun wieder in fortschrittliche Bahnen. Neue Schützenmützen wurden angeschafft, über die Zahlung der Beiträge war nicht zu klagen.

Aber die Kehrseite der Geschichte sah auch anders aus. In der Kompanieliste standen die Namen von 60 Schützenbrüdern, nach innen also alles wunderbar, aber nach außen, “Oh Schreck“, eine Katastrophe. Die Beteiligung an Ausmärschen und auswärtigen Schützenfesten war völlig indiskutabel. Aus alledem konnte man den Schluss ziehen, dass wohl alle gern Mitglied in der Kompanie sein und bleiben wollen, aber an die Öffentlichkeit mit dem Hinweis “Die Zeit sei noch nicht reif“ nur ungern treten wollten. Von Seiten des Bataillonsvorstandes wurde sogar der Vorschlag unterbreitet, die 4. Kompanie mit der 3. Kompanie zusammenzulegen.

Als dann im Jahre 1954 das 1. Schützenfest nach dem Kriege anstand und die 4. Kompanie mit dem Kameraden Rudolf Lauhof den 1. Nachkriegskönig stellte, nahm das Kompanieleben wieder rege zu. Die 4. Kompanie konnte nun in Folge der nächsten 10 Jahre jeweils den König stellen. Es waren folgende Schützenkameraden:

 

1956: Hermann Zülch
1958: Heinrich Westermann
1960: Paul Hanholz
1964: Herbert Hoffmann

 

Die 4. Kompanie machte ihrem Namen, eine Elite-Kompanie zu sein, alle Ehre. In der Kompanieführung löste Heinrich Westermann sen. den langjährigen Kompanieführer Hermann Zülch aufgrund dessen Thronbesteigung 1956 ab, um zwei Jahre später, als er die Nachfolge in der Regentschaft an sich nahm, die Führung der Kompanie in die Hände von Heinrich Ashauer zu legen. Nach zwei erfolgreichen Jahren gab dann unser “Heinrich“ dieses ehrenvolle Amt an seinen Nachfolger Robert Dütsch weiter. Volle sechs Jahre führte der Kamerad Robert Dütsch die Geschicke der 4. Kompanie, ehe er im Jahre 1966 unserem unvergessenen Willy Wittke für 10 Jahre, bis zum Jubiläumsjahr 1976, die Führung der Kompanie übergab. Von ihm wurde der Grundstock für eine weitere erfolgreiche Arbeit im Geiste der Schützenbrüderschaft gelegt. In dieser Zeit wurde der Erfolg in kameradschaftlicher und schießsportlicher Form für viele weitere Jahre fundamentiert und die Grundlagen für viele nachfolgende Siege im Wettkampf um den Dr. Pohl-Pokal geschaffen.

In Willys Kompanieführerzeit fielen auch zwei weitere Regentschaften von Kameraden der 4. Kompanie. Im Jahre 1968 konnte Walter Hülsmann das Zepter schwingen, und Willy tat es selbst im Jahre 1974 nach einem merkwürdigen und kuriosen Königsschuß. Im Jahre 1974 gründete die 4. Kompanie unter Leitung von Willy Wittke und der Aufsicht von Karl Gehring jun. und K.-Heinz Priesmeier eine Jugendschießgruppe, die ein Jahrzehnt lang hervorragende Erfolge für sich und den Verein verbuchen konnte. Als Willy Wittke im Jahre des fünfzigjährigen Bestehens 1976 die Führung der Kompanie seinem Nachfolger Udo Allritz übergab, konnte er mit Fug und Recht den Ausspruch tätigen: “Hier steht eine intakte kameradschaftliche Kompanie, erhaltet sie so, wie sie ist“. Nach dem vollzogenen Wechsel in der Kompanieführung hielt sich der neue Kompanieführer Udo Allritz strikt an das Vermächtnis seines Vorgängers. Mit viel Mühe und Fleiß wurde die Kompanie kontinuierlich weiter aufgebaut. Große Feste wurden gefeiert, stellvertretend sei nur das Kompaniefest im Schulzentrum Gerthe genannt.

Durch meisterliche Organisation wurde durch Eigenarbeit der Kompaniedamen ein großartiges Büffet erstellt - eine gelungene Veranstaltung. Als im Jahre 1978 der neue Vierbahn-Automatik-Schießstand fertig gestellt war, wechselte die 4. Kompanie ins neue Kompanielokal “Haus Blome“ über. Ein vorgelagerter Gesellschaftsraum bei dieser gelungenen Schießsportanlage schaffte die Voraussetzung, dass unsere Schießleistungen kontinuierlich anstiegen. Der Schießsport ist aber nicht das einzige, auf das sich unser Tun beschränkt. Wichtig ist eigentlich allemal und seit altersher die Pflege der Kameradschaft und der Zusammenhalt im Freundeskreis. Die 4. Kompanie ist für ihre gelungenen Feste und Veranstaltungen im Verein sowie bei zahlreichen Privatfeiern bekannt. Um so mehr waren wir alle überrascht und enttäuscht, als Udo Allritz uns bat, ihn bei der Wahl zum 1. Vorsitzenden des Bataillons zu unterstützen. Diese Wahl wurde durch den plötzlichen Tod unseres langjährigen Vorsitzenden, Dr. Günther Pohl, erforderlich.

Nachfolger wurde der bisherige Stellvertreter, Achim Giersch-Schott, dem im Jahre 1984 Wolfgang Schwiegershausen folgte. Beide Nachfolger hatten das große Pech, auf eine Kompanie zu treffen, die gesättigt war an Erlebnissen und Ereignissen. Zudem kam durch Verlegung des freien Wirtetages auf den Sonnabend (unser Schießtermin) sowie den nachfolgenden Pächterwechsel eine ungewohnte Unruhe in die Reihen der Kompanie. Die viel gepriesene Kameradschaftlichkeit und die sportlichen Erfolge ließen rapide nach. Der Höhepunkt war erreicht, als innerhalb eines Jahres drei verschiedene Pächter das Kompanielokal zu bewirtschaften versuchten. Teilweise kam in dieser Zeit das sonst rege Kompanieleben fast zum Erliegen.

Trotz dieser großen Schwierigkeiten konnte die 4. Kompanie in den Jahren 1981 und 1985 erneut den Schützenkönig stellen. Es waren dies im Jahre 1981 Ralf Priesmeier und im Jahre 1985 Günter Priesmeier (Sohn und Vater). Unvergesslich sind heute immer noch die Feste, die Günther II. und Liane I. feierten. Es war daher bei der Wahl 1986 keine Überraschung, sondern nur eine logische Konsequenz der kritischen Beurteilung, dass die Schützen der 4. Kompanie einen Führungswechsel für dringend erforderlich hielten. Sie wählten mit großer Mehrheit den bisherigen Stellvertreter Jürgen Gobec zum Kompanieführer. Trotz vielfältiger, vergeblicher Bemühungen in den letzten Jahren, die traditionsreiche Kette von Königswürdenträgern aus den Reihen der 4. Kompanie fortzusetzen, gelang es erst im Jahre 1995 unserem ehemaligen Kompanieführer und jetzigen Schützenoberst Udo Allritz, diese hohe Würde für sich und die 4. Kompanie wieder zu erlangen. Nahtlos knüpfte er mit seiner Ehefrau und Königin Rosi I. an die große Tradition aller vorangegangener Königspaare an.

Eine wieder mal unvergessliche Königszeit gehört nun schon der Vergangenheit an, und wir können nur hoffen, beim diesjährigen Königsschießen vielleicht abermals die Nase vorn zu haben.

“Gut Schuß“

Heinz-Otto Blum
(Kompanieführer)

 

The secret of any online business is web hosting. Select the best hosting service reading offered by justhost.
Free Joomla Templates designed by Joomla Hosting